85 Jahre seit dem Tod von Ivan Hadzhiberov

Posted on

Ivan Hadzhiberov gehört zu den ersten Gründern der Industrie von Gabrovo. Er ist in Dezember 1858 in Gabrovo geboren. Er macht seine Ausbildung bis zur zweiten Klasse, arbeitet und schreibt sich während des Befreiungskrieges als einen Freiwilligen ein. 1885 nimmt er am Serbisch- Bulgarischen Krieg teil. Für eine gewisse Zeit ist er ein Händler von Lebensmitteln und Tabak. Er renoviert die alte Mühle seines Vaters und ist der erste, der weißes Mehl ohne Kleie produziert. Im Jahr 1891 geht Hadzhiberov nach Deutschland und kauft fünf Webstühle, ein Dynamo und elektrische Glühbirnen mit Kohlenstoffdrähten. Er baut sie in die Mühle seines Vaters ein und zündet somit die erste Glühbirne in Bulgarien an. 1892 gründet sie zusammen mit Andrea Momerin eine Fabrik zur Herstellung von feinen europäischen Stoffen. Im Jahr 1902 erwirbt Hadzhiberov Momerins Anteil und wird zu einem Eigentümer der Fabrik. Bis 1904 erhöht er die Anzahl der Webstühle auf 45. 1906 errichtet er am Fluß Yantra ein Wasserkraftwerk- das erste in Bulgarien mit industriellen Zwecken gebaut und das erste- mit bulgarischen Privatmitteln. Es liefert die Elektrizität für seine Fabrik und die Nachbargebäude sowie in das zentrale Teil der Stadt und die Wohnhäuser. Das Wasserkraftwerk überlebt auch nach der Verstaatlichung. Hadzhiberov ist der erste, der die fertige Konfektionskleidung mitbringt – das Nähen und der Verkauf europäischer Kleidung. In der Umgebung seiner Fabrik schafft er einen Park und ein Obstgarten, errichtet den ersten Tennisplatz und eine Eislaufbahn in Bulgarien, baut für seine Arbeiter Internatshäuser, Büros, einen Salon für Theater, Schule und einen Ruheplatz auf. Der Zar Ferdinand ist persönlich sein Gast und bleibt bald nach der Ankündigung der Unabhängigkeit des zaristischen Bulgariens am 22. September 1908 in seinem Haus, wobei er den Zaren mit den Worten begrüßt: „Eure Majestät, Sie sind der Zar von Bulgarien und ich bin der Zar von der Elektrizität. Willkommen in einem bulgarischen Haus! “Hadzhiberov wird für den vierten Rang eines Verdienstordens nominiert. Nach 1927 fühlt sich Ivan Hadzhiberov müde und tritt nach und nach aus der Führung zurück. Die Unglücksfälle, die in seinem Leben geschehen, insbesondere der Tod seiner geliebten Frau Todoritsa im Jahr 1925, spiegeln sich auf seinen Gesundheitszustand wider. Trotzdem geht er jeden Tag in die Fabrik. Er stirbt 1934 im Alter von 78 Jahren. Nach seinem Tod wird sein Sohn Sava Hadzhiberov der Direktor von der Fabrik. Die Fabrik existiert bis 1947 wenn sie verstaatlicht wird.